Süsses oder Saures

 

Beruhigen lassen sich die kleinen Schreckgespenster mit Süßwaren, Schokoriegel, kleinen Halloween Partyzubehör und Scherzartikeln. Die Süßwarenindustrie bietet gerade für Halloween, zum Teil sogar gruselige Süsswaren in Special Edition an, wobei die Verpackung dann oft Gespenster, Hexen und Totenköpfe als Motiv trägt. Ansonsten gehen natürlich auch die Klassiker wie Schaumzucker Mäuse, Fruchtgummi Schlangen, Würmer, oder die besonders beliebten Haribo Vampire. Am beliebtesten und sichersten sind natürlich fest verpackte Süßwaren und die Eltern sollten die Süße Beute zuhause noch mal inspizieren bevor diese dann zum endlichen Verzehr frei gegeben werden.

Halloween Schaumzuckermäuse

 

Halloween-Kürbis


Da der Teufel in der Falle saß, versprach er Jack, ihn nicht weiter zu verfolgen und seinen Platz in der Hölle jemand anderem zu geben. Als der listige Betrüger viele Jahre später starb, verweigerte man ihm wegen seiner Gemeinheiten und seines schlimmen Lebenswandels den Einlass in den Himmel. Also begab sich Jack zur Höllenpforte. Doch dort musste ihm der Teufel aufgrund seines Versprechens nun ebenfalls den Zutritt verweigern. Und so war Jack Oldfield in der Dunkelheit zwischen Himmel und Hölle gefangen. Ihm blieb als einziger Ausweg, den Weg durch die Dunkelheit ins Fegefeuer zu finden. Der Teufel hatte Mitleid mit seinem ehemaligen Saufkumpan und schenkte im eine glühende Kohle, die Jack in eine ausgehöhlte Zuckerrübe packte um eine Laterne in der Dunkelheit zu haben.


In Amerika fanden die irischen Einwanderer statt Rüben die orangefarbenen Kürbisse, und so beschloss man, diese für die so genannte Jack O’ Lantern zu benutzen. Seit dieser Zeit schneidet man gemeine Fratzen in die Kürbisse und stellt sie um das Haus herum auf. Die Fratzen, die den hinterlistigen Jack Oldfield darstellen, sollen der Legend nach böse Geister und Teufel fernhalten.

Neben den echten Kürbissen die mit Kürbisschnitzset liebevoll geschnitz werden gibt es auch eine Vielzahl an Kunststoff-Kürbissen die länger halten, zum Teil ein batteriebetriebenes Licht enthalten und damit bei weitem nicht so viel arbeit machen. Mehr Spass machen aber die selbstgefertigten, deshalb hier einige Tricks!

Halloween Kürbis- Halloween Brauchtum

 

Halloween in Deutschland

 

Der nächste Schritt war dann  die erste große Halloween Party in unserem Geisterhaus Shockers, das wir zu damaligen Zeit auf dem Gelände des damaligen Kunstpark Ost betrieben. Das Shockers war Deutschlands erstes Haunted House und war praktisch die erste Geisterbahn zum durchlaufen mit lebendigen Darstellern. Die Halloweenparty lockte dann auch fast 3000 Partygäste an die dann zum Teil wirklich Stunden anstehen mussten, um endlich in die 2500qm große perfekt dekorierte Halle zu gelangen. Die lebenden Geister und unsere Darsteller mußten an diesem Tag Hochleistung bringen um dem Zuschauerstrom bewältigen zu können.

Ziemlich zeitgleich folgten dann die ersten amerikanischen Firmen wie MC Donalds, Coca Cola und Mars, die zu Halloween, Special Editionen von ihren Produkten auf den Markt brachten und Fernsehsender wie 13th Street und Pro Sieben die zu Halloween spezielle Filme und Einspieler zeigten. Mit der nun breiten Medialen Unterstützung und dem Einstieg der Getränke und Süsswaren Industrie war Halloween nur noch schwer aufzuhalten und die Jugend hat endlich wieder einen weiteren Grund zu feiern und ihren Spass zu haben.

Einer der Hauptgründe für den Halloween-Hipe war natürlich auch, das Halloween endlich einmal die Gelegenheit bot hässlich und fürchterlich auszusehen, Leute zu erschrecken und endlich den langweiligen Karneval mit Ringelbadeanzug und Clownsnase eine Absage zu erteilen. Halloween ist heute aus Deutschland nicht mehr wegzudenken und erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit bei jung und alt gleichermasen. Der Versuch der katohlischen Kirche gerade in Bayern sämtliche Halloween Partys zu verbieten und mit Tanzverbot die Wirte in die Knie zu zwingen ist gescheitert. Jetzt wird halt zum Teil schon ein Wochende zuvor und zum Teil sogar das Wochende danach gefeiert und hat nur dazubeigetragen das es noch mehr kommerzielle Halloween-Partys gibt und nicht alles auf den 31.Oktober konzentriert bleibt. Die meisten Privatpartys finden nach wievor direkt an Halloween dem 31.Oktober statt und so kommt man sich nicht in mit den Kneipen und Discotheken in die Quere.

Mittlerweile gibt es die üblichen Halloween Artikel in jedem Kaufhaus, es gibt dutzende von Onlinehändler die Halloweenartikel sessional anbieten. Wir vom Halloween Gore Store hingegen sind ein wirkliches Spezialladengeschäfte das die Halloween und Horrorartikel ganzjährig verkauft. Wir betreiben in München den Halloween Gore Store in der Müllerstrasse und unseren riesigen Versandhandel mit einer Ausstellungsfläche von ca. 600qm in der Grafingerstrasse und sind damit wahrscheinlich immer noch einzigartig.

Die Kirche hat somit wieder mal bewiesen das man die Geister die man rief so schnell nicht wieder los wird. Das Erzkatholische Bayern, das jetzt für ein Verbot von Halloween plädiert war und ist zugleich eines der Ausgangspunkte für den Halloween-Boom und somit schliest sich der Kreis.

 

 

 

 

Ursprung von Halloween


Bis zum Jahr 43 v.Chr hatten die Römer den Großteil des keltischen Reiches erobert und brachten damit ihre eigen Feiertage und Brauchtümer mit. In den darauffolgenden 400 Jahren römischer Herrschaft verschmolzen verschiedenste Feste der Römer mit dem keltischen Samhain:  An Feralia, ein Tag am Ende Oktobers gedachten die Römer den Toten. Das zweite Fest war das Fest zu Ehren Pomonas, der römischen Göttin der Früchte und Bäume der man somit auch wieder für die erfolgreiche Ernte dankte.

700-800 n. Chr. versuchte die katholische Kirche, massiv das heidnische Fest durch ein christliches Fest zu ersetzen. Das Allerheiligenfest, das von Papst Bonifaz IV. ins Leben gerufen wurde, sollte genutzt werden um gleichzeitig  allen Heiligen und Märtyrer zu gedenken, da es für jeden Einzelnen nicht genug Feiertage gab und war damals auch als Sancta Maria ad Martyres bekannt.  Im Fränkischen Reich führte Ludwig der Fromme das Fest Allerheiligen im Jahr 835 ein. So wird an Allerheiligen traditionell der Gemeinschaft der Heiligen gedacht, jener welche nach christlichem Glauben das ewige Leben erlangt haben.  Um 1000 n. Chr. kam zusätzlich noch der 2. November als Allerseelen dazu an dem durch Gebete und Fürbitten sowie durch gute Taten  das Leiden der Toten im Fegefeuer gelindert werden sollte.  Diese drei Tage, der Vorabend zu Allerheiligen, Allerheiligen und Allerseelen wurden "Hallowmas" genannt und wandelte sich nach und nach zu dem Wort Halloween.

Es gibt neben diesen Theorien und Ansichten noch diverse andere, die bekannteste neben der oben erwähnten ist die Theorie das die Herkunft des Wortes "Halloween" besagt, dass es von dem englischen Begriff "All Hallows Eve", dem Allerheiligenabend vor Allerheiligen, also dem 31. Oktober stammt und zunächst in Irland gefeiert wurde und mit den ersten Auswanderen um 1830 in die Vereinigten Staaten kam . Dort wurde Halloween als Erinnerung an die alte Heimat und deren Brauchtum gefeiert.

 

 

(quelle: Wikipedia, The Halloween Encyclopedia. McFarland & Company)