Halloween-Kürbis


Da der Teufel in der Falle saß, versprach er Jack, ihn nicht weiter zu verfolgen und seinen Platz in der Hölle jemand anderem zu geben. Als der listige Betrüger viele Jahre später starb, verweigerte man ihm wegen seiner Gemeinheiten und seines schlimmen Lebenswandels den Einlass in den Himmel. Also begab sich Jack zur Höllenpforte. Doch dort musste ihm der Teufel aufgrund seines Versprechens nun ebenfalls den Zutritt verweigern. Und so war Jack Oldfield in der Dunkelheit zwischen Himmel und Hölle gefangen. Ihm blieb als einziger Ausweg, den Weg durch die Dunkelheit ins Fegefeuer zu finden. Der Teufel hatte Mitleid mit seinem ehemaligen Saufkumpan und schenkte im eine glühende Kohle, die Jack in eine ausgehöhlte Zuckerrübe packte um eine Laterne in der Dunkelheit zu haben.


In Amerika fanden die irischen Einwanderer statt Rüben die orangefarbenen Kürbisse, und so beschloss man, diese für die so genannte Jack O’ Lantern zu benutzen. Seit dieser Zeit schneidet man gemeine Fratzen in die Kürbisse und stellt sie um das Haus herum auf. Die Fratzen, die den hinterlistigen Jack Oldfield darstellen, sollen der Legend nach böse Geister und Teufel fernhalten.

Neben den echten Kürbissen die mit Kürbisschnitzset liebevoll geschnitz werden gibt es auch eine Vielzahl an Kunststoff-Kürbissen die länger halten, zum Teil ein batteriebetriebenes Licht enthalten und damit bei weitem nicht so viel arbeit machen. Mehr Spass machen aber die selbstgefertigten, deshalb hier einige Tricks!

Halloween Kürbis- Halloween Brauchtum